Mittwoch 15.07.2020

Panoramawanderung in traumhafter Naturlandschaft im Martelltal (2.400m)


Eine panorama- und themenreiche Erlebniswanderung.
Mit dem eigenem Auto (eventuell Shuttlemöglichkeit) geht es ins mittlere Martelltal auf 1.850m. Ausgangspunkt dieser Bergwanderung ist ein hochgelegener, bewirtschafteter Bauernhof wo es zunächst gemütlich zur Bärenplattmahd geht. Nach einem kurzen Anstieg kommen wir zu einem herrlichen Panoramapunkt auf dem kurz die Geschichte dieses Bichls erzählt wird wo sich auch die zwei höchsten Marteller Wellnessliegen auf 2010m befinden. Durch den Sebelwald kommen wir zum höchsten Aussichtspunkt unserer Bergwanderung dem Zirmbichl auf knapp 2.400m wo uns ein herrliches Panorama erwartet. Nach einer kleinen Rast und einem phantastischen Marteller Bergpanorama begeben wir uns beim Abstieg noch auf die begehbare Tradition des „Kaandlwools“ die uns zum Ausgangpunkt zurückführt und wir uns zusammen im Berggasthof mit Südtiroler Köstlichkeiten stärken können.


Wichtig:
• Anmeldung  an der Rezeption bis spätestens 20:30 Uhr am Tag vor der Tour • Kondition für Bergtour von 4 Std. und ca. 580 hm • Trittsicherheit • Festes Schuhwerk (keine Turnschuhe) • Wetterfeste Kleidung • Wanderstöcke empfohlen • Tagesproviant & Getränke (Einkehr Berggasthof am Ende der Tour) • Wir bitten alle Teilnehmer sich an die aktuellen Covid-19 Regeln zu halten


Treffpunkt:  Goldrain Sportplatz 09:00 Uhr

Bergwanderführer  Andy (0039) 339 77 00 830
(…Berge sind seine Leidenschaft - Buchautor Bergwanderparadies Vinschgau und Betreiber des Internet- Bergportals www.Berglouter.com)


Kurzinfo:
Eine traumhafte Bergtour ohne besondere Schwierigkeiten, die Kondition und Trittsicherheit erfordert.
(Mindestanzahl Teilnehmer: 2 Personen - Kurzfristige Änderungen vorbehalten - wetterabhängig)

Gehzeiten:
Wie wird die Gehzeit der Wanderungen/Bergtouren/Gipfeltouren berechnet, bzw. was solltest Du schaffen ?
Für 300 Höhenmeter im Aufstieg 1 Std. für 500 Höhenmeter im Abstieg 1 Std. und für 4 km horizontal 1 Std. (Richtwert laut Alpenverein)